Pfarrei Obernau

Der dritte Advent setzt ein großes „Trotzdem“ gegen all die Traurigkeit, die sich in unserem Leben angesammelt hat: gegen den glanzlosen Alltag, die Mühen, Sorgen, Ängste, die wir mit uns schleppen. Der dritte Advent steht unter dem Motto: „Freut euch im Herrn zu jeder Zeit!“ Der das verkündet, hätte allen Grund traurig zu sein. Er sitzt im Gefängnis und weiß nicht, ob es noch Zukunft für ihn gibt. Was diesen Mann - Paulus - trägt, ist nicht ein momentaner „Kick“. Es ist die Freude über die Ankunft Gottes.

Wir können wir uns in diese adventliche Freude einklinken? Wenn ich achtsam und aufmerksam bin, werde ich jeden Tag etwas finden, worüber ich mich freuen und wofür ich danken kann. „Der Mensch ist für die Freude geboren“, sagt Blaise Pascal.

Der kleinen Gemeinde von Thessalonich schreibt Paulus. Er ermuntert sie, im Glauben treu zu bleiben. Ihr gehört zu Christus, deshalb könnt ihr euch freuen, beten und danken, denn Gott ist treu. So können auch wir Christus in dieser Welt den Weg bereiten, wie Johannes es getan hat und von seiner Liebe künden.

Wir tun es wie die heilige Luzia, indem wir den Menschen Licht bringen, z.B.  in schweren Zeiten und dunklen Stunden ein Licht des Trostes schicken: einen herzlichen Gruß, ein gutes Wort, ein stilles Gebet.

Herzliche Grüße
- auch an Ihre Angehörigen und besonders an die Kranken! -
Ihre Seelsorger
Erhard Kroth, Pfarrer

­