Pfarrei Obernau

Für das Jahr 2015 ist die Zahl „70“ sehr bedeutsam:am 27. Jan. feierte Auschwitz den 70. Jahrestag seiner Befreiung vom Naziterror.Am 08. Mai jährt sich das Kriegsende zum siebzigsten Mal.70 Jahre dürfen wir in Deutschland /Europa in Frieden leben.

1945 lagen weite teile Europas und Deutschland selbst in Schutt und Asche. Für Deutschland - Ausgangspunkt des 2. Weltkrieges und Initiator des Völkermordes an den Juden, brach eine beispiellose Zeit des Aufbaus, des Friedens, der Freiheit und des Wohlstandes an, eine Zeit, die bis heute anhält. Nicht nur der wirtschaftliche Aufschwung ist bemerkenswert; auch die Wiedervereinigung vor 25 Jahren zeugt von der Gnade Gottes und seinem Erbarmen.
Wäre es da für uns Christen in Deutschland nicht eine gute Idee, Gott für die letzten 70 Jahre zu danken? Machen Sie mit!
Auch unser wöchentliches Friedensgebet an der Kapelle Maria Frieden kann unseren Dank zum Ausdruck bringen.
Gleichzeitig bewegt uns die Not unzähliger Menschen in so vielen Ländern der Erde, die unter Krieg, Verfolgung, Terror und Vertreibung leiden oder nur durch Flucht aus ihrer Heimat überleben können. Das ist der zweite Grund, warum wir uns jede Woche zum Friedensgebet versammeln.
Übrigens „fahren wir zweispurig“: Ältere Mitchristen, die nicht mehr so gut auf den Beinen sind, treffen sich -parallel, auch um 17 Uhr, in der Rosenkranzkapelle der Pfarrkirche zum Friedensrosenkranz-Gebet. - Auch das eine gute Möglichkeit, sich in die Schar der Beterinnen und Beter einzureihen.
Wir sollten als Erwachsene nicht vergessen, auch die jungen Menschen, Kinder und Jugendliche zum Dank und zur Bitte um Frieden anzuhalten und zu begleiten. Können wir sie dafür gewinnen?
In Gottes Namen gehen wir diesen Weg weiter! Und Gott sei Dank!

Der Friede unseres Gottes sei mit uns allen.
Für das Seelsorgeteam:
Erhard Kroth, Pfarrer

 

­