Pfarrei Obernau

OSTERN ist die Feier des Lebens. Wir feiern die Überwindung des Todes durch das Leben. Christus hat den Tod besiegt. Aber das heißt nun auch: In uns ist das Leben stärker als der Tod, es ist nicht mehr tot zu kriegen. In der Eucharistiefeier essen und trinken wir uns in das neue Leben der Auferstehung hinein.

Dieses Leben muss Ausdruck finden. Es in der Kirche auszutanzen, ist zu schwierig. Vielfach gibt es die Osteragape, die Fortsetzung der Osterfeier von der Kirche in anderer Art. Ostern kann man nicht alleine feiern. Das kann man nur miteinander. Deshalb ist es gut, wenn wir als Gemeinde nachher noch beisammen bleiben und im Pfarrsaal Ostermahl miteinander halten. Die Osterfreude - das Leben des Auferstandenen, das alle Grenzen überspringt - sollte an Ostern auch die Barrieren zwischen uns überspringen und uns miteinander im gemeinsamen Feiern verbinden!
So freue ich mich, wenn wir uns alle nach dem großen Fest in der Kirche uns im Pfarrsaal wieder sehen und dort die Gemeinschaft weiter pflegen.

Eine andere Möglichkeit ist der Emmaus-Gang: Das Miteinander Unterwegssein wie die beiden Jünger und das abschließende Mahlhalten (wieder im Pfarrsaal), übersetzt die Emmausgeschichte in unser Leben hinein. In diesem Ritual des „Miteinander-Gehens“ können wir erfahren, dass der Auferstandene mit uns geht und unser bisheriges Leben deutet als „Weg in die Herrlichkeit“. Und im gemeinsamen Mahl bezeugen wir einander, dass jedes Mahl uns mit dem Auferstandenen verbindet. Ich freue mich auf die Begegnung mit Ihnen.

 Für das Seelsorgeteam
Erhard Kroth

Übrigens...
… erinnern wir uns an die Gemeinschaft mit den Kommunionfamilien, die wir mit unserem Gebet begleiten wollen.
… gratulieren wir Samuel und Fabienne zu ihrer Taufe und wünschen Gottes Segen für den Lebensweg. 

­