Pfarrei Obernau

Religiöser Impuls – Angesichts der Katastrophe im Himalaya und der Brutalität von Kriegen und Verfolgungen stellt sich wohl so mancher die Frage, was Gott sich bei alledem „denkt“ und wie er „denkt“.

Eine Antwort gibt das Johannesevangelium vom 6. Sonntag nach Ostern: Gott liebt die Menschen, obwohl sie, wie die Versuchungsgeschichte im Paradies weiß, ihr Schicksal und das der Schöpfung mit allen Risiken selbst in die Hand nehmen wollen. Gott, der seinen Sohn liebt, schickt ihn zu den Menschen, um ihnen zu zeigen, was Liebe bis zur letzten Konsequenz ist. Kern der Botschaft Jesu ist: Gebt die Liebe weiter, mit der er selbst geliebt hat. Wenn wir dies tun, bleiben auch wir in der Liebe Gottes, so wie Jesus in der Liebe Gottes bleibt.

Aus diesem Plan Gottes mit uns Menschen, der im Grunde eine Kreisbewegung von Gott ausgehend zu Gott wieder zurückführend ist, sind wir aus eigener Entscheidung heraus gefallen, nicht nur wir, die ganze Schöpfung „seufzt“, wie Paulus sagt. Was tun? Reparieren! Versuchen, diesen Kreislauf der Liebe wieder herzustellen. Zum Beispiel: für die Nepalesen spenden, Flüchtlinge unterstützen und aufnehmen, den Frieden nicht nur erbeten, sondern tun.

Peter Spielmann
für das Seelsorgeteam

 Übrigens...
… wer möchte mithelfen bei der Vorbereitung der Hessenthal-Wallfahrt? Bitte bald melden! Es wäre schade, wenn diese gute Tradition ausfallen müsste.
            1. Termin zur Vorbereitung: Montag, 11. Mai, 19.30 Uhr im Pfarrhaus

  ...hast du schon einmal nach dem Begriff „Maria Frieden“ gegoogelt?  Da ist auch ganz viel über Obernau dabei. Außerdem lohnt es sich, unsere „Homepage“ zu besuchen.

… wird für die Aschaffenburger Dekanate ein Ministrantentag am 20. Juni in St. Konrad, Aschaffenburg Strietwald, angeboten. Toll, wenn die Obernauer da mitmachen. Bitte einander weitersagen, miteinander besprechen und anmelden! (evtl. über das Pfarrbüro!)

­